Monatsarchive: Februar 2009

Iphone auch für Blinde und Sehbehinderte

Dass das iPhone eine riesige Fangemeinde hat, ist inzwischen ein alter Hut.

Die innovative Technik, die Vielfalt der Funktionen, keine Frage, ein tolles Teil. Und mögen es sich auch viele nicht eingestehen: es wird schon auch gekauft, weil es einfach völlig trendy ist.

Natürlich klingt es nicht besonders schlau, wenn man erklärt, man habe sein Handy gekauft, weil es gerade „in“ ist, aber bei einem großen Teil der User ist das durchaus zutreffend.

Wenn „alle“ so ein Gerät haben, darüber reden, Musik und Bilder tauschen, dann ist das doch eine moderne Form der Kommunikation, die zum Zeitgeist passt. Ein Trend kann nur bestehen, wenn ihn jemand lebt, oder?

Leider, leider ist der vielgepriesene Touchscreen für Blinde und Sehbehinderte völlig untauglich.

Da mag einer sagen „Na und? Dann können die sich doch ein anderes, besser geeignetes Handy kaufen”, aber das ist genau der Punkt, an dem Diskriminierung oder Benachteiligung anfangen.

Deshalb sollte die herausragende, beispielhafte Idee des Designers Bruno Fosi unbedingt Schule machen. Er entwarf nämlich das Tactile Silicon Case für das iPhone 3G, eine Art Silikon-Überzieher, in den die iPhone-Icons zur Bedienung fühlbar eingestanzt sind. Eine fühlbare Tastatur in Symbolschrift macht SMS schreiben möglich. Aber: wie liest man denn eigentlich eingehende Nachrichten?Da muss dann nach wie vor eine praktische Sprachausgabe her, die man für viele andere Handys auch als Zusatzsoftware kaufen kann.

hier

Das Silicon Case ist noch in der Testphase, ein wenig wird es bis zur Vermarktung noch dauern, aber wenn es dafür ein Knüller wird, warten wir doch gern!